Bildgeschichtliche Verantwortung im NSU-Prozess

München, 5.12.2017. Ein oktogonal geschnittener Saal im Münchner Strafjustizzentrum: es ist der 394. Hauptverhandlungstag des NSU-Prozesses. An jedem ersten und siebten Verhandlungstag im Kalendermonat dürfen vor Verhandlungsbeginn Aufnahmen gemacht werden. Eine kleine Gruppe Fotografen und ein Kamerateam des ZDF befinden sich bereits im Saal, als die Angeklagten hineingeführt werden und vor dem Verhandlungsbeginn circa fünf Minuten lang Bilder gemacht werden dürfen. Obwohl heute Anwält_innen der Nebenklage ihre Plädoyers verlesen – nicht gerade unwichtig für einen Prozess -, sind die Fotografen auf Beate Zschäpe fixiert, die sich nach dem Betreten des Saals ihrem Vertrauensverteidiger Matthias Grasel zuwendet, sodass von der plexiverglasten …

Herr Schulz, Frau Merkel and the tiny state of Saarland

On Sunday, 26-March-2017, Saarland, Germany’s smallest state inhabited by only a million people elected their state parliament. Given the national elections scheduled for coming September, the regional elections prior to them are interpreted as important indicators. The regional election campaigns in the country’s province are joined by chancellery candidates of both major parties CDU and SPD fighting for the votes of the people and the tiny state of Saarland has set off the election season.

Of smoking Women in Iran and shaping Orientalist perceptions

There has been a controversy within the photojournalism industry regarding an award winning story at the World Press Photo 2017 where the recognized photographer has been accused of unethical behaviour in regard of the profession’s standards and specifically of having disguised fiction photography as documentary. In parts my project Iran: Generation Post-Revolution has also been addressed. In my piece “On the Controversy of World Press Photo 2017” on Medium blog, I have compiled relevant positions and voices from industry professionals regarding the issue in a timeline, not at last because I feel transparency regarding my own work and practices but …

Silent Night

Berlin’s atmosphere following the lorry attack On Monday evening, 19th December 2016, a lorry drove into the Christmas market at Breitscheidplatz in Berlin. The attack killed 12 people and injured 45. The day after, whilst it yet had not been confirmed whether it has been a terror attack or not, a tense “atmosfear” had already been established at the site, where silence dominated. The Christmas market had stayed closed. Top politicians paid tribute to the victims in a ceremonial act, and the area was heavily guarded by heavy-armed police forces. Media and TV broadcasters from all over the world had …

Limitierte Prints für Pro Asyl

  Von der Arbeit Rebordering Europe gibt es 6 großformatige Prints zu erwerben. 50% des Netto-Erlöses fließt als Spende an Pro Asyl. Die Prints haben eine Größe von ca. 84cm x 56cm und werden an der Rückseite signiert, mit hochwertigen, handgeschnittenen Passepartouts (Außenmaß 100cm x 70cm) geliefert. So können diese ohne Weiteres eingerahmt werden. Ein Print kostet 595,- Euro (inkl. Mehrwertsteuer, Verpackung und Versandkosten). Je Motiv gibt es im Rahmen dieser Aktion einen einzigen Print zu erwerben. Wünsche werden in der Reihenfolge des Bestelleingangs berücksichtigt. Bestellung: 1. Bestellen sie bis zum 15.12.2016 ihren Wunschprint unter Angabe der Bildnummer (001 bis 006) …

Alles Gute Deutschland – Ein Protokoll

Am 7.11.2015, organisierte die Partei “Alternative für Deutschland” einen Aufmarsch in Berlin um gegen die Asylpolitik der deutschen Regierung zu protestieren. Unter dem Titel “Asyl braucht Grenzen – Rote Karte für Merkel” demonstrierten circa 3000 Menschen und zogen durch Berlin und skandierten rechtskonservative Parolen. Nachfolgend meine Fotostrecke zu diesem Tag, sowie ein Protokoll, das die herrschenden Arbeitsbedingungen und Stimmung beschreibt. Gleich zu Beginn des Aufmarschs werde ich von einem Ordner der Partei mit den Worten “Na, Taliban?” begrüßt. Während des polizeilich gesicherten Demozugs mitten durch Berlin, wurde ich von Demonstrierenden in Ausübung meiner Arbeit mehrfach bedrängt, behindert und beleidigt. Sätze …

Vom Bildanbieter zur Datenkrake?

Der größte Bildanbieter weltweit, Getty Images gibt einen großen Teil aus seinem Archivbestand zur freien Online-Nutzung frei. Dieser hochkontrovers diskutierte Schritt sollte eigentlich keine Überraschung sein. Der nachfolgende Artikel von mir ist in geänderter Fassung in der Tageszeitung (taz) vom 11.03.2014 erschienen. Das eingeblendete Foto habe ich 2009 für die Agentur AFP aufgenommen. Es gehört zu den derzeit 35 Millionen Fotos aus den Archivbeständen von Getty Images, die nun unter Verwendung dieses Players frei zugänglich sind. „Wenn es um das Urheberrecht geht, dann hat Deutschland irgendwo was von Nordkorea an sich.“ kommentierte ein Facebook-Nutzer zu einem kleinen Bilderrechtstreit letzten Dezember. …

Being part of Obama's Image Machine in Berlin

The recent complaint of the White House Press Photographers about their working conditions and not being granted access to cover some angles and moments in the presidential life, reminded me of Mr Obama’s visit to Germany last June. It was one of those rare events when I had applied for accreditation to cover a daily politics event on my own. Once on the scene I was forced to realize again – as on other events photographing top politicians – that we were allowed to cover certain parts of Mr Obama’s visit but didn’t have much possibility to author our pictures, …

Does the photojournalistic agency make sense in the 21st century?

Last year I was granted a stipend to follow projects from September 2012 to May 2013 at the University of Wales, Newport. Except my photographic essay on The Legacy of Coal in South Wales I performed a research on the situation of photojournalistic agencies in today’s market. Below I publish the conclusion I came to, as it becomes topical by the news of Magnum Photos preparing a paid-for online membership platform. Does the photojournalistic agency make sense in the 21st century? “It’s about showing up, and being there above all…” (David Burnett, 2013) Photo agencies rose in the 20th century …